Als sich um das Jahr 1918 in Stuttgart die ersten Pilzbegeisterten zu einem Verein zusammenfanden, stand die Speisepilzbestimmung im Rahmen der „Ernährung aus dem Walde“ im Vordergrund. Mit dem Nachlassen der Hungersnot wandte der Verein sich mehr der wissenschaftlichen Betrachtung von Pilzen zu. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war wiederum die Kenntnis von Pilzen zu Nahrungszwecken gefragt.

Da wir heute in den Lebensmittelgeschäften jederzeit unter mehreren Pilzarten auswählen können, spielt das Thema Nahrungsbeschaffung beim Verein nicht mehr die Hauptrolle. Wir haben vielmehr Zeit, uns mit der Schönheit der Pilzwelt zu befassen und auch namhafte Kenner unter uns, die uns das Wissen um deren Vielfalt vermitteln.

Der große Waldbestand, die Vielzahl der geologischen Ausprägungen und das Spektrum der Höhenunterschiede sind wohl der Grund dafür, weshalb sich in Baden-Württemberg besonders viele Menschen für Pilze interessieren. So ist es auch kein Wunder, dass der „Verein der Pilzfreunde Stuttgart e. V.“ die zweitgrößte pilzkundliche Vereinigung Deutschlands ist.

Durch die Zeitschrift „Südwestdeutsche Pilzrundschau“ können auch Pilzliebhaber, die in anderen Teilen Deutschlands oder gar im Ausland leben, am Verein teilhaben.

Die Mitglieder der Stuttgarter Pilzfreunde setzen sich aus allen Altersgruppen zusammen. Einige haben die Möglichkeit, sich täglich intensiv mit Pilzen zu befassen, anderen bleibt nur die Zeit zu privaten Exkursionen und hin und wieder zum Besuch der Versammlungen. Doch alle schätzen den Kontakt zu Gleichgesinnten, den sie hier finden.

Vermehrte Freizeit ermöglicht es heute immer mehr Menschen, sich in der Natur aufzuhalten, wo Pilze ihre magische Anziehungskraft ausüben.

Viele dieser Menschen fanden durch die öffentlichen Pilzberatungen, -führungen und -ausstellungen ihren Weg zu uns und sind mittlerweile vom Pfifferlingskenner zum Pilzberater oder sogar zum Fachbuchautor geworden.

Sollte auch Sie die faszinierende Welt der Pilze, ihre Schönheit oder ihr Speisewert interessieren, besuchen Sie doch einmal eine Monatsversammlung oder eine Pilzwanderung im Laufe des Jahres.

Vielleicht wird Ihre Neugier geweckt, die Pilze besser kennen zu lernen. Anfänger und Fortgeschrittene sind uns immer willkommen.

Neben regelmäßigen Zusammenkünften werden die Mitglieder über die Vereinszeitschrift mit den neuesten Informationen versorgt.

Doch nicht nur seine Mitglieder profitieren von den Vereinsaktivitäten: die Pilzberatungen und die zahlreichen Pilzführungen stehen jedermann offen.